Betriebliche Altersvorsorge BAV

Wie funktioniert die betriebliche Altersvorsorge (BAV)?

Die betriebliche Altersvorsorge (BAV)

Seit 2004 hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine sog. Gehaltsumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge um eine zusätzliche ergänzende Altersvorsorge zu schaffen.

Wer hat Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge?

Betriebliche Altersvorsorge kann Angestellten, Arbeitern, Auszubildenden und (nicht-) beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern einer GmbH, sowie Mitgliedern des Vorstandes einer Aktiengesellschaft zugesagt werden.

Welche Förderung erhalten Sie bei einer BAV?

Sie beauftragen Ihren Arbeitgeber, dass er einen Teil Ihres monatlichen Einkommens direkt an den Versicherer leistet. (Entgeltumwandlung). Diese Zahlung wird von Ihrem Brutto-Einkommen vorgenommen, d.h. bevor die Sozialabgaben und Steuern abgezogen werden. Das bedeutet für Sie, dass Sie im Idealfall auf den Sparbetrag keine Beiträge für die Sozialversicherung und keine Steuern zahlen.

Wie wirkt sich das konkret aus?

Dazu ein Rechenbeispiel anhand des am häufigsten genutzten BAV-Durchführungsweges der sog. Direktversicherung

Aktuelle Gehalts-
abrechnung:

Neue Gehalts-abrechnung:
Monatliches Bruttogehalt 3.600,00 € 3.600,00 €
Arbeitgeber Anteil Vermögenswirksame Leistung
Beitrag aus Bruttoverzicht 100,00 €
Steuer-Brutto 3.600,00 € 3.500,00 €
SV-Brutto 3.600,00 € 3.500,00 €
abz. Steuern (inkl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) 706,83 € 673,72 €
abz. Sozialversicherungsbeiträge 704,70 € 685,13 €
Netto-Verdienst 2.188,47 € 2.141,15 €
Tatsächlicher Nettoaufwand * -47,32 €

Wie Sie in diesem Beispiel sehen können, fließen 100  € monatlich in den Rentenvertrag ein, es verbleiben in der Abrechnung aber nur ca. 50 € weniger an netto. Wie kommt das? Durch die Entgeltumwandlung reduziert sich Ihr zu versteuerndes und sozialversicherungspflichtiges Einkommen, und für diese 100€ müssen eben auch entsprechend weniger Steuern und Sozialabgeben abgezogen werden.

*Hinweis: Hierbei handelt es sich um eine Beispielrechnung. Diese kann je nach individuellem Steuersatz, persönlicher und finanzieller Situation anders ausfallen

Besteuerung im Alter

Die Rentenzahlung aus einer BAV muss später mit dem individuellen Steuersatz im Rentenalter versteuert werden. Auch müssen auf die BAV-Rente die Beiträge für die gesetzliche Krankenkasse und Pflegepflichtversicherung  bezahlt werden.

Ob sich der Abschluss einer BAV für Sie wirklich lohnt ist davon abhängig, ob die Förderung des Vertrages während des Arbeitslebens höher ist, als die steuerliche Belastung im Rentenalter.

Sie sollten deshalb im Vorfeld genau ausrechnen (lassen), wie hoch die Förderung insgesamt während der Arbeitszeit ist und was Sie im Rentenalter für Abzüge zu erwarten haben.

Dabei spielen vor allem folgende Faktoren eine Rolle:

Individueller Grenzsteuersatz

Je höher Ihr persönlicher Grenzsteuersatz ist, desto höher ist auch der Steuervorteil, den Sie mit einer BAV erzielen.

Krankenversicherung

Sind Sie privat Krankenversichert, fällt die Ersparnis für die gesetzliche Krankenversicherung während Ihres Arbeitslebens logischerweise weg. Aber auch im Alter werden auf die BAV-Rente keine zusätzlichen Abzüge für die Krankenversicherung erhoben. Vorausgesetzt, dass Sie dann immer noch privat Krankenversichert sind.

Beteiligung des Arbeitgebers

Genauso wie Sie spart Ihr Arbeitgeber auch seinen Anteil an Ihren Sozialversicherungen. Ihr Arbeitgeber kann sich auch am Aufbau Ihrer betrieblichen Altersvorsorge beteiligen, indem er für Sie einen Zuschuss einzahlt. Dieser ist natürlich auch im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten von der Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern befreit. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, welche Möglichkeiten im Unternehmen vorgesehen sind. Beispiel: Anstatt einer Gehaltserhöhung, von der oft nur ca. 50% als Netto bei Ihnen ankommen, kann er dies als Arbeitgeberleistung in den BAV-Vertrag einfließen lassen.

Vermögenswirksame Leistungen (VWL)

Erhalten Sie Vermögenswirksame Leistungen? Auch auf diese Leistungen zahlen Sie steuern und Sozialabgeben. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, inwieweit diese anstelle in den BAV Vertrag einfließen können, und im nu haben Sie aus 26 € VWL einen Betrag von 50€ gemacht, der in Ihre BAV fließt.

Aber Achtung: Durch den Abschluss einer BAV kann eine Kürzung von Rentenleistung, Arbeitslosengeld und Krankengeld resultieren!

Durch die Reduzierung des sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens werden leider nicht nur die Beiträge, sondern damit auch die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und des Krankentagegeldes reduziert.

Zu oft wird heute die betriebliche Altersvorsorge von einigen Versicherungsvermittlern als unanfechtbare Wunderwaffe angepriesen, manch anderer verteufelt sie. Wichtig ist für die Entscheidung,  unter Berücksichtigung der o.g. Faktoren und den Versicherungsbedingungen, ganz individuell auf Ihre persönliche Situation zu prüfen, bzw. prüfen zu lassen.

Denn wie bei jedem Investment bleibt zum Schluss die Frage:

 Was habe ich tatsächlich netto investiert und was erhalte ist zum Rentenbeginn netto für mich dabei raus?

Für diesen Soll / Ist –Vergleich stehen wir Ihnen selbstverständlich auch gerne zur Verfügung, wenn Sie mögen.

Hinweis: Neben der hier dargestellten Direktversicherung gibt es noch weitere Durchführungswege in der betrieblichen Altersvorsorge, mit unterschiedlichen steuerlichen Auswirkungen und Zielgruppen. Aufgrund der Komplexität der Thematik und um die grundsätzliche Funktionsweise dar zu stellen, habe ich mich hier deshalb auf das Beispiel der Direktversicherung beschränkt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.